Christbaumverkauf mit Spendenaktion

Die e.wa riss veranstaltet zusammen mit der Firma Grün Team am 7. und 8. Dezember ihren Christbaumverkauf für den guten Zweck. Pro verkauftem Baum werden 6,00 Euro an die Niemann-Pick-Selbsthilfegruppe gespendet. Bei der Niemann-Pick-Erkrankung verlieren Kinder schrittweise ihre körperlichen und geistigen Fähigkeiten, bis zum Tod. Die Niemann-Pick-Selbsthilfegruppe ist ein bundesweiter Zusammenschluss von Eltern und Medizinern, der sich dafür einsetzt, Therapien für diese unheilbare Erkrankung zu entwickeln. Weil die Erbkrankheit so selten vorkomme und nicht im Fokus der Pharmaindustrie stehe, so die Gruppe, wolle sie die Forschung mithilfe von Spendengeldern voranbringen. Konkret wird die Spende für die Erforschung eines neuen Therapieansatzes von Dr. Frank W. Pfrieger verwendet. Er untersucht einen therapeutischen Ansatz, der den schleichenden Verlust an funktionalen Nervenzellen aufhalten und somit die neurologischen Symptome der Erkrankten eindämmen soll.
Hier in der Region hat die Niemann-Pick-Erkrankung durch das Schicksal der Familie Schädler aus Laupertshausen Aufmerksamkeit gefunden. Obwohl es bundesweit nur etwa 200 Fälle gibt, haben gleich zwei Kinder der Familie Schädler den Gendefekt von zwei gesunden Eltern geerbt. Sophia und Luis starben beide im Alter von fünf Jahren an diesem Leiden – Sophia 2011 und Luis 2015.

Der Verkauf der Christbäume findet am Freitag, 7. Dezember von 13.00 bis 19.00 Uhr und am Samstag, 8. Dezember von 9.00 bis 14.00 Uhr auf dem Parkplatz der e.wa riss (Freiburger Straße 6 in Biberach) statt. Jeder Besucher erhält ein Freigetränk der e.wa riss und kann im Gegenzug etwas spenden. Diese Spenden kommen ebenfalls der Niemann-Pick-Selbsthilfegruppe zugute. „Es freut uns sehr, dass wir zusammen mit dem Grün Team die Selbsthilfegruppe unterstützen können, um auf diese Weise die Forschung voranzubringen und somit den Betroffenen ein bisschen Hoffnung zu geben“, so Dietmar Geier, Geschäftsführer der e.wa riss.

zurück

  30. Okt. 2018